Das Via Regia Haus

Grenzübergreifende Geschichte erleben

Das via regia-Haus wurde 2011 an der gleichnamigen historischen Handelsstraße im Rahmen der 3. Sächsischen Landesausstellung als Begegnungszentrum für Migration und Integration in Reichenbach/O.L. eröffnet. Der funktionale Neubau hat sich zu einem attraktiven Veranstaltungsort für bis zu 100 Personen in Reichenbach/O.L. und Umgebung, aber auch für internationale Gäste und externe Veranstalter entwickelt.

Ziel des mit dem via regia-Haus verknüpften Sächsischen Migrationszentrums ist es, das Themenfeld Migration und Integration durch Ausstellungen, Tagungen, Lesungen und Konzerte sachsenweit und grenzüberschreitend nach Polen und Tschechien zu vermitteln. Als sächsisches Kompetenzzentrum zum Thema Migration und Integration behandelt es die Zu- und Abwanderung als gesamtgesellschaftliches Phänomen.

Bisherige Ausstellungen beschäftigten sich mit dem Auswanderer nach Amerika und Jeans-Begründer Levi Strauss; historischen und kulturellen Verbindungslinien zwischen Sachsen, der Oberlausitz und Niederschlesien; den Vertriebenen, Spätaussiedlern und Zuwanderern in Sachsen. Die Partnerschaften mit dem Gerhart-Hauptmann-Haus in Agnetendorf (Jagniątków) und dem Museum für Sport und Tourismus in Krummhübel (Karpacz) lassen die grenzübergreifende Auseinandersetzung mit der gemeinsamen europäischen Geschichte erlebbar und erfahrbar werden.

Broschüre zum Download

Integration durch Leistung